Hautirritationen Sportbekleidung

Keine Hautirritationen, wie Akne oder rote Hautstellen, nach dem Sport.

1. Zur Bekleidung (unten im Text Tipps zum Waschen)

Kurz zusammengefasst lösen meistens chemische Substanzen in der Kleidung, vor allem Ausrüstungen, Textilfaser, Färbung auch die Faserstruktur, in Verbindung mit Schwitzen Hautirritationen, Akne, Pickel und Jucken aus. Mit sensibler Haut kann das schon zum Problem werden.

So sieht die Lösung von braganza aus. (Mit Klick auf das Bild zum Artikel. Unter den Bildern mehr Info)

      

Das braganza Sportshirt besteht aus zwei federleichten Lagen. Deine Haut berührt nur 100% ökologische Baumwolle (keine Beimischungen), ÖkoTex zertifiziert. Demnach sind schon bei der Fasergewinnung  weniger Pestizide, Chemie im Einsatz. Absichtlich ist die Färbung der hautzugewandten Seite ein helles grau. Kräftige und dunkle Farben sind im allgemeinen mit mehr hautreizender Chemie versehen. Es werden keine chemische Ausrüstungen verwendet. Um ein Krumpfen zu vermeiden wird die Baumwolle mercerisiert. Dabei handelt es sich um eine mechanische Art der Ausrüstung (ist sehr teuer und ein bewährtes altes Verfahren). 

Der Clou: Die zweite Lage aus Microfaser sorgt in Verbindung mit der Körperwärme für den Schweißtransport. Das Shirt trocknet schnell beim Tragen und der Schweiß belastet die Haut weniger. 100% sportliche Performance. 

Hauptverursacher von Hautirritationen, Akne und Jucken beim oder nach dem Sport

Größtenteils machen es die Chemie und die Qualität der Sportbekleidung

synthetische Chemiefasern, wie Polyester, Polyamid also die Poly-fasern werden, unter anderem, zusätzlich, um die Geruchsbildung zu vermeiden, hochchemisch mit Silberionen und ähnlichen Ausrüstungen versehen.

regenerative Chemiefasern, sogenannte Celluloseregeneratfasern, wie Viskose, Lyocell, Tencel, Modal. Überrascht Dich die Einteilung zu den Chemiefasern? Aus Marketingzwecken werden sie als Naturfaser angeboten.(Das ist Schulwissen) Der chemische Anteil im Prozess der Fasergewinnung ist höher als der Rohstoff aus Holz und Holzresten, auch Baumwollresten.

Es gibt über 800 verschiedene chemische Ausrüstungen für Bekleidung. Auch für Naturfasern werden, um ein Krumpfen zu Verhindern, die Minderqualität des Rohstoffs zu kaschieren oder besondere Effekte zu erzielen viele hochchemische Substanzen verwendet.  

Die Qualität der Stoffe spielt eine wichtige Rolle. Bei billiger Ware kannst Du davon ausgehen, dass der Rohstoff, auch Baumwolle, hochchemisch behandelt wird, einfach um Kosten zu sparen. Ebenso nimmt man es bei Preisdumping nicht mehr so genau mit der Verabeitung. 

2.Tipps zum Waschen

Verursacher von Hautirritationen, Jucken und Hautrötungen können auch Waschmittelreste, Tenside sein.

Mit einem Wollwaschmittel ohne Weichmacher (unnötige Chemie) hast Du die besten Karten. Sie sind Ph-neutral, eher noch im leicht sauren Bereich, eingestellt.

Der alkalische Bereich reizt die Haut, so sind Vollwaschmittel, aber auch Feinwaschmittel eingestellt. Hier braucht es mindestens drei Spülgänge, um die Reste von Tensiden auszuwaschen.

Ist Deine Haut schneller beleidigt, als es Dir lieb ist, dann nimm ein gutes Wollwaschmittel ohne Weichmacher, weniger Duftstoffen und sei sicher, dass es gut ausgespült wird. Das ist normalerweise bei Koch-Buntwaschgängen gewährleistet.

Viel Spaß

Christian

 

 braganza Start up Gründer Christian Zwiesler

 

 

English en